direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

<KeOn>

Kompetenzentwicklung Online Lehre

Competences in E-Learning


Zeitraum: 101.11.2005 - 30.06.2008

Abstract

The goal of the project <KeOn> is to realize a bundle of actions in order to support the strategic efforts of the Technische Universität Berlin to integrate new media into the lecture. The actions include analyzing, developing, qualifying and advising. The past has shown that didactic concepts for the integration of multimedia are badly needed.
<KeOn>, a subproject of the BMBF-funded project “Nemesis”, offers flexible and suitable methods that meet the learners’ needs. The instructors are supported individually in designing and developing own technology-based courses. They acquire competences in e-teaching and cross-disciplinary methods.

Ziel

Gute didaktische Konzepte sind notwendig, um multimediale Elemente erfolgreich in die Lehre einbinden zu können, und eine Akzeptanz sowohl auf der Seite der Studierenden als auch auf der Seite der Lehrenden erzielen zu können. Im Rahmen des BMBF-geförderten Gesamt-Projektes „Nemesis“ werden durch <KeOn> für das Lehrpersonal der TUB (wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Hochschullehrer/­innen aller Fakultäten) flexible und bedarfsgerechte Qualifizierungs- und Beratungs-Maßnahmen angeboten. Vermittelt werden dabei inhaltlich fachübergreifendes Methodenwissen und didaktische E-Learning-Kompetenzen, die zielgruppenspezifisch angepasst sind. Darüber hinaus wird eine individuelle Betreuung, Beratung und Unterstützung bei der aktuellen Umsetz­ung in den Lehrbetrieb bzw. bei der Konzeption von eigenen multimedialen Lehrveranstaltungen geleistet.
Mit diesem Projekt werden die strategischen Bestrebungen der Leitung der TU Berlin unterstützt, die Neuen Medien nachhaltig und qualitativ anspruchsvoll in den Lehr-Lernbetrieb zu integrieren.

Beschreibung

Das Teilprojekt <KeOn> - Kompetenzentwicklung Online Lehre - hält ein Maßnahmenbündel zur Qualifikation des TU-Lehrpersonals im Bereich des Einsatzes Neuer Medien in der Lehre vor, mit dem auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Zielgruppen flexibel und bedarfsgerecht reagiert werden kann.
Das geplante Spektrum beinhaltet Folgendes:

  • Bedarfserhebungen und -analysen zur Erstellung von handlungs- und praxisorientierten
  • Maßnahmen zur Hochschullehrer-Qualifizierung
  • die Entwicklung neuer teilvirtueller Selbstlernmodule für Lehrende, um eigenständiges und
  • zeitlich unabhängiges Lernen zu fördern
  • verschiedene Qualifizierungsangebote zur Steigerung der Medienkompetenz
  • ndividuell beratender Support bei der Erstellung von Online-Angeboten für die eigene Lehre und
  • die Entwicklung des Medienkompetenz-Portals „MultimediJa!", mit Informationen zu Themen wie didaktisches Design, Kommunikation und Kooperation.


Mit diesen Maßnahmen wird ein Instrumentarium geschaffen, das der Information und dem Austausch dient und mit dem sich der vorhandene, stetig verändernde Weiterbildungsbedarf im Online-Lehre-Bereich ermitteln lässt.

<KeOn> liefert damit einen entscheidenden Beitrag zur Modernisierung der Hochschullehre und zur nachhaltigen Verankerung der neuen Medien.

Ergebnisse

Die aktive Nutzung der Lernumgebung mit ihren vielfältigen Komponenten ermöglichte den TeilnehmerInnnen die Aneignung der kommunikativen Kompetenz im Netz. Dabei erarbeiteten sie sich u.a. durch die konstruktive, qualitativ hochwertige Diskussion das für eLearning erforderliche Fachwissen. Die in der Weiterbildung begonnen eigenen eLearning-Projekte wurden von den TeilnehmerInnen in ihrer Lehre fortgesetzt.

Projektmitarbeiterinnen

Dipl. Pol. Iris Löhrmann
Dipl.Ing. Peer Olaf Kalis
Dipl.-Psych. Gabriela Fernandes [1]
Dr. Anja Wipper [2]
David Bay (Student. Beschäftigter)
Stephan Gubi (Student. Beschäftigter)

Das Projekt wird finanziert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008