direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Veranstaltungen 2011 - 2015

Tagung: "Mit Bus und Bahn in die Zukunft? - Der ÖPNV und die Entwicklung der Metropolregion Berlin-Brandenburg" - 09.03.2015

Bild

Die Menschen stehen in der Metropolregion Berlin-Brandenburg vor großen Herausforderungen. Eine Gebietsreform im Land Brandenburg droht, die ohne Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger zustande kommen soll. Ein Schlüssel für das Engagement in der gesamten Region, in den Landkreisen und kreisfreien Städten, findet sich bei der regionalen Entwicklung. Einer der wesentlichsten Faktoren ist dabei die Mobilität. mehr zu:

Tagung: "Technik und Protest - Zwischen Innovation, Akzeptanzmanagement und Kontrolle" - 22./23.09.2014

Bild

Egal ob Stromtrassen, Bahnhöfe oder Bauten zum Hochwasserschutz: Proteste gegen Infrastrukturprojekte haben Konjunktur. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit lösen große Energie- und Verkehrsprojekte Protest aus, vor allem dann, wenn die Planung ohne Zustimmung der im unmittelbaren Umfeld lebenden Bevölkerung und/oder ohne die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards erfolgt. Auf dieser Konferenz wurde das Verhältnis von Technik, Protest und sozialen Bewegungen in den Blick genommen und dessen Bedeutung in der aktuellen Technikdebatte und Innovationsforschung reflektiert. mehr zu:

Gemeinsame Ringvorlesung mit dem DGB: "Smart Economy - für nachhaltige Arbeit und nachhaltigen Wohlstand?" - WS 2013/2014

Bild

Smart ist die Bezeichnung für ein »intelligentes« Produkt, eine »intelligente« Dienstleistung, eine »digital vernetzte« Arbeits- und Lebensform. Die Versprechungen der neuen Verfahren und der neuen Arbeitsorganisation sind weitreichend und vollmundig. Aber es gibt grundsätzliche Fragen: Wird eine Smart Economy auch den »intelligenten« Ansprüchen guter Arbeit und ökologischer Erfordernisse gerecht? Bedeuten die Innovationen und die politische Gestaltung der Arbeitswelt im Betrieb und in Europa tatsächlich einen Fortschritt hinsichtlich einer nachhaltigen und gerechten Lebensweise? mehr zu:

Diskussionsveranstaltung: "Neuer Wohlstand ohne Wachstum?" in der Langen Nacht der Wissenschaften - 08.06.2013

Bild

Welcher Wohlstand ist erstrebenswert in Zeiten des Klimawandels? Was bedeuten „Green Economy“, „vierte industrielle Revolution“ und ein nachhaltiger Lebens- und Konsumstil? Darüber diskutierten der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und Prof. Dr. Ulf Schrader von der TU Berlin. mehr zu:

Tagung: "Mit Bus und Bahn in die Zukunft? ÖPNV – nie war er so wertvoll wie heute!" - 12.03.2013

Bild

Der gesamtwirtschaftliche Nutzen des ÖPNV übersteigt die Höhe der eingesetzten Mittel bis um das vierfache. Der ÖPNV sichert dauerhaft etwa 660.000 Arbeitsplätze in Deutschland. Die zunehmend klammen Kassen in Bund, Ländern und Kommunen dürfen nicht zu einer Ausdünnung oder Verschlechterung des Angebots an Bussen und Bahnen führen. Der ÖPNV muss als Mobilitätsgarantie für alle gesichert werden. mehr zu:

Gemeinsame Ringvorlesung mit dem DGB: "Wohlstand ohne Wachstum?" - WS 2012/2013

Bild

Welches Wachstum brauchen wir für sichere Arbeitsplätze und globalen Wohlstand, für soziale Absicherungen und für eine überlebensfähige natürliche Umwelt? Welcher Wohlstand ist erstrebenswert in Zeiten des ungebremsten Klimawandels? Stehen wir tatsächlich vor einem wirtschaftlichen, technologischen und wertemäßigen Umbruch? Was bedeuten „Green Economy“, „vierte industrielle Revolution“ und ein nachhaltiger Lebens- und Konsumstil? mehr zu:

Tagung: "Mit Bus und Bahn in die Zukunft? Modelle für einen nachhaltigen ÖPNV im europäischen Vergleich" - 07.06.2011

Bild

Wie stellen sich Kunden, Beschäftigte und Politiker den ÖPNV vor? Würden durch Privatisierungen Verbesserungen erzielt? Wie vertragen sich nachhaltige Mobilität und gute Arbeit? Ist Sparen um jeden Preis wirklich nachhaltig? Welche Erfahrungen gibt es in Europa? mehr zu:

Tagung: "Saubere Kohlekraftwerke dank CCS? CO2-Abscheidung und -Speicherung in der Diskussion" - 01.03.2011

Bild

Das Kürzel „CCS“ (Carbon Dioxide Capture and Storage) steht für CO2-Abscheidung und -Speicherung. Ziel dieses Verfahrens ist es, das klimaschädliche Gas CO2 aus dem Rauchgas der Kohlekraftwerke einzufangen und als flüssiges CO2 komprimiert in unterirdischen Lagerstätten sicher und dauerhaft zu lagern. Die Wissenschaft ist in der Frage CCS gespalten, ebenso die Parteien und die Bevölkerung. mehr zu:

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.