direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktionsbündnis "Stadtvertrag Klimaschutz" in Berlin

Das wichtigste Ziel des Stadtvertrages ist es, die Beschäftigten, Unternehmen und Bürger in Berlin, zur konkreten Umsetzung von Klimaschutzaktivitäten zu inspirieren und motivieren. Der Stadtvertrag Klimaschutz soll dabei helfen, weniger CO2-Emissionen in unsere Stadt zu emittieren.


Abschlussbericht

10.000 Klima-Taten sammeln

Der Stadtvertrag Klimaschutz hat sich zum Ziel gesetzt, 10.000 Klima-Taten von Beschäftigten, Unternehmen und Bürgern zu sammeln. Alle Klima-Taten werden im Internet in der Klima-Tatenbank dokumentiert und bieten somit einen Anreiz für weitere Initiativen zur CO2-Minderung. Die vier Partner intensivieren ihre eigenen Klimaschutzaktivitäten und dokumentieren diese ebenfalls in der Klima-Tatenbank des Stadtvertrages Klimaschutz. Als Klima-Taten gelten Handlungen von Beschäftigten, Unternehmen und Bürgern, welche direkt zu CO2-Einsparungen führen.
Zur Erreichung der Ziele konzentriert sich der Stadtvertrag Klimaschutz, über zwei Jahre hinweg, auf vier Themenschwerpunkte: Mobilität, Heizung und Warmwasser, Strom und Gebäudesanierung.
Hunderte Plakate im ganzen Stadtgebiet werben im öffentlichen Raum für den "Stadtvertrag Klimaschutz", zahlreiche  Veranstaltungen, Pressekonferenzen und -erklärungen, Gewinnpreise, Aktionen, Info- Materialien, die Aktualisierungen und Veröffentlichungen auf der Homepage versuchen möglichst viele "Klima - Taten" anzuregen.

Aktion Winter Adé

Lupe

Der Stadtvertrag Klimaschutz unterstützt die BerlinerInnen bei ihrem
Engagement für den Klimaschutz mit einem ganz konkreten Geschenk:

Vom 15. - 19. März 2010 von 9 - 17 Uhr bietet das Bündnis von IHK, HWK, BUND und DGB kostenlose und öffentlich zugängliche Fahrradreparaturtermine durch
professionelle Fahrradmechaniker der Firma "fahrradstation" an. Mit diesem Geschenk möchte der Stadtvertrag Klimaschutz die Fahrradsaison möglichst früh im Jahr einläuten. Am 16.März 2010 findet auf Veranlassung der TU eigenen "Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt", die projektmäßig im Aktionsbündnis mitarbeitet, die "Gratis Fahrrad-Frühlings-Kur" vor dem Hauptgebäude der TU statt. Die Vizepräsidentin Dr. Gabriele Wendorf und die Stabsstelle "Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz der TU Berlin (SDU)" unterstützen diese Aktion und knüpfen damit an den Fahrrad - Aktionstag 2009 an:

http://www.stadtvertrag-klimaschutz.de/zum-projekt/aktionen-projekte/winter-ade.html

Mach Mit
Winter Adé

Stadtvertrag und TU Berlin laden gemeinsam alle TU Angehörigen zur "Gratis
Fahrrad-Frühlings-Kur
" vor das Hauptgebäude am 16.3.2010 ein.

Ein Aufruf an alle Berliner/innen über die Medien in einer
"Medieninformation" der TU Pressestelle:

Link zu der "Medieninformation der TU" vom 9.3.2010

Aktionsbündnis "Stadtvertrag Klimaschutz" in Berlin

Lupe

Die vier Partner Handwerkskammer Berlin (HWK), Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), BUND Landesverband Berlin und DGB Berlin/Brandenburg schließen in Berlin am 9.Juli 2009 einen gemeinsamen „Stadtvertrag Klimaschutz“.Ziel ist es, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Hausbesitzer sowie öffentliche und private Institutionen durch Selbstverpflichtung zu motivieren, konkrete Beiträge zur Energieeinsparung und zum Einsatz regenerativer, CO2-neutraler Energien zu leisten. Diese Leistungen sollen als Selbstverpflichtung im Rahmen des „Stadtvertrags Klimaschutz“ dokumentiert werden und Anreiz für weitere Initiativen zur CO2-Minderung geben.Das Aktionsbündnis verfolgt dabei auch das Ziel, die Ab­hängig­keit Berlins von Energieimporten zu senken und verstärkt in dafür geeignete Maßnahmen vor Ort zu investieren.  Das erhöht die Wirtschaftskraft und vergrößert das Arbeitsplatzangebot in Berlin. So soll Berlin Schritt für Schritt zu einer Modellstadt des Klimaschutzes werden.

Zur Erreichung der genannten Ziele sollen in den zwei Jahren nach Unterzeichnung dieses Vertrages vier Projektkampagnen zu den Themen Mobilität, Heizung und Warmwasser, Stromverbrauch sowie Gebäudesanierung für jeweils ein halbes Jahr gestartet werden. Ein Koordinierungsrat regelt die interne Organisation des Aktionsbündnisses „Stadtvertrag Klimaschutz“. Der Koordinierungsrat setzt sich aus den Vertretern der Vertragspartner zusammen, Vertreter des DGB sind der gewerkschaftliche Sekretär Heiko Glawe und Dr. Jürgen Rubelt von der Kooperationsstelle der TU Berlin. http://www.stadtvertrag-klimaschutz.de/zum-projekt/wir-ueber-uns.html Die Handwerkskammer Berlin richtet eine Geschäftstelle für das Aktionsbündnis „Stadtvertrag Klimaschutz“ ein und stellt hierzu Personal ein.Die Geschäftsstelle ist für die praktische Umsetzung des vom Koordinierungsrat festgelegten Arbeitsprogramms verantwortlich.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.